Immobilienfonds dominieren weiter

Die Umsätze im Fondshandel der Börse Hamburg erreichten im Oktober ein Volumen von 60,6 Mio. Euro und lagen damit 10 Prozent über dem Niveau des Vormonats. Dies teilte der Börsenbetreiber mit.

Laut Börse Hamburg Angaben gilt der Oktober im historischen Rückblick als umsatzstark, aber auch als volatil und als der Monat mit den meisten Börsencrashs. Viele Marktteilnehmer warten nicht unbedingt auf einen Crash, aber zumindest auf eine ihrer Meinung nach längst überfällige Korrektur am Aktienmarkt. Gerade die will aber einfach nicht kommen – im Gegenteil: Im Oktober erreichten der Dow Jones mit rund 23.480 Punkten und der DAX mit rund 13.240 Punkten neue historische Höchststände, heißt es weiter.

Die Umsätze im Fondshandel werden maßgeblich durch das Geschehen am Aktienmarkt beeinflusst. Die Aktienumsätze konnten im Oktober bei vergleichsweise geringer Volatilität zulegen und führten damit zu stabilen Umsätzen auch im Fondshandel. Wie schon in den Vormonaten, tendieren die Anleger zu einem defensiven Investitionsverhalten. Von daher dominieren unverändert offene Immobilienfonds (OIF) den Fondshandel an der Börse Hamburg. Acht der „TOP 10 nach Umsatz“ gehören zu dieser Assetklasse. Trotz der abgelaufenen Hauptversammlungssaison sind auch Dividenden-Fonds unverändert sehr beliebt bei Anlegern. Hier spielen sicherlich die vergleichsweise hohen Ausschüttungen eine Rolle, denn am Anleihenmarkt ist nach wie vor sehr wenig Rendite zu erzielen, so die Börse Hamburg.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*