Hohe Handelsaktivität

Die Entwicklung an den Kapitalmärkten hat im Januar für eine hohe Handelsaktivität bei strukturierten Wertpapieren an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt gesorgt. Dies teilte der Branchenverband DDV mit. Die Börsenumsätze in Zertifikaten und Hebelprodukten lagen bei 4,0 Mrd. Euro. Dies entsprach einem Anstieg um 6,4 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat.

Die führende Position in der Emittentenrangliste behielt im Januar laut DDV-Angaben die Deutsche Bank mit einem Kundenordervolumen von 961,4 Mio. Euro und einem Marktanteil von 24,0 Prozent. Die Commerzbank als Zweitplatzierte kam auf ein Ordervolumen von 816,9 Mio. Euro (20,4 Prozent Marktanteil). Auf den dritten Platz kam erneut die DZ BANK mit einem Kundenordervolumen von 426,8 Mio. Euro. Ihr Marktanteil lag bei 10,7 Prozent, heißt es weiter.

Das Handelsvolumen bei Anlageprodukten belief sich im Januar laut DDV auf 1,9 Mrd. Euro und war damit um 4,6 Prozentpunkte höher als noch im Vormonat. Der Anteil am Gesamtvolumen betrug 47,1 Prozent. Die Deutsche Bank führte die Rangliste mit börslichen Umsätzen in Höhe von 552,8 Mio. Euro und einem Marktanteil von 29,4 Prozent an. Die DZ BANK und die Commerzbank tauschten erneut die Plätze. Die DZ BANK kam mit einem Umsatzvolumen von 255,1 Mio. Euro auf den zweiten Platz. Das entsprach einem Marktanteil von 13,5 Prozent. Die Commerzbank folgte auf dem dritten Rang mit einem Kundenordervolumen von 234,1 Mio. Euro. Ihr Marktanteil betrug 12,4 Prozent. Die Umsätze bei den Hebelprodukten lagen mit 2,1 Mrd. Euro um 8,0 Prozentpunkte höher als im Vormonat. Diese Produktkategorie vereinte damit einen Anteil von 52,9 Prozent am Gesamtumsatz auf sich.Mit einem Handelsumsatz von 582,8 Mio. Euro und einem Anteil von 27,5 Prozent belegte die Commerzbank erneut den ersten Platz in der Emittentenrangliste, so der DDV.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*