Worauf Immobilienkäufer achten sollten…

Die Zinsen sind so niedrig wie noch nie. Kein Wunder, dass viele Menschen darüber nachdenken, sich den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen. In diesem Fall wird das Thema Baufinanzierung wichtig. Dr. Klein hat nun einige Faustregeln zusammengestellt, die beachtet werden sollten.

Bei der Frage, wie viel Haus sie sich leisten können, sollten Immobilienkäufer laut Dr. Klein und Bauherren ehrlich sein. Bevor sie die Suche nach ihrer Traumimmobilie angehen, müssen sie genau wissen, welchen finanziellen Spielraum sie für die monatliche Rate haben. Ein detaillierter Haushaltsplan ist hierbei unerlässlich. Für eine erste Einschätzung hat Anne Ahler, Spezialistin für Baufinanzierung bei Dr. Klein, einen Tipp: „Als Faustregel gilt, dass die monatliche Rate 35 Prozent des Familiennettoeinkommens nicht übersteigt.“ Zu diesem Einkommen zählen die Verdienste aller Familienmitglieder, feste Einkünfte durch Nebenjobs, Mieteinnahmen, Unterhaltszahlungen, das Kindergeld und feste Zinsen auf Ersparnisse, heißt es weiter.

Sparstrümpfe zu prüfen lohnt sich, denn beim Eigenkapital gilt die simpelste aller Faustregeln: Je mehr desto besser. Je mehr Eigenkapital Immobilieninteressenten einbringen, desto sicherer ist die Baufinanzierung. Und das belohnen viele Banken mit niedrigeren Zinsen. So sinkt das Finanzierungsrisiko und gleichzeitig werden die Schulden schneller abgezahlt. Anne Ahler empfiehlt daher: „Mindestens 20 Prozent der Gesamtkosten sollten aus der eigenen Tasche kommen. Im besten Fall sind es sogar 30 Prozent.“ Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Sparen ist aufgrund der niedrigen Zinsen kaum rentabel. Rücklagen aus Tagesgeld- und Festgeldkonten lassen sich daher guten Gewissens in die eigene Immobilie investieren. Auch fällige Bausparverträge, Erbschaften oder Privatkredite aus dem Familienkreis erhöhen die eigenen Geldmittel, so Dr. Klein.

Eigenleistungen können den Eigenkapitalanteil ergänzen, allerdings nicht gänzlich ersetzen. Nicht näher definierte Eigenleistungen erkennen Banken bis zu einer Grenze von etwa 5.000 Euro an. Darüber hinaus ist es erforderlich, die Leistungen von einem Architekten oder Bauträger bestätigen und exakt beschrieben zu lassen. Dann akzeptieren Banken sogar bis zu 15 Prozent der Darlehenssumme als Eigenleistungen, meist jedoch nicht mehr als 30.000 Euro. Und: Die Kreditgeber analysieren genau, welche Arbeiten Bauherren selbst erledigen möchten und ob sie dazu auch in der Lage sind, heißt es weiter.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*