Bundesbürger setzen auf Liquidität

Bereits im Dezember gaben 17 Prozent der Bundesbürger an, im Januar mehr sparen zu wollen. Und auch in diesem Monat möchte knapp jeder Fünfte (18 Prozent) mehr zur Seite legen. Dennoch haben die Deutschen im vergangenen Monat mehr Geld ausgegeben – das zeigt der aktuelle comdirect Spar- und Anlageindex.

Dieser ist laut comdirect-Angaben von 99,8 Punkten auf aktuell 98,0 Punkte gesunken. Im Schnitt hat jeder Bundesbürger nur noch 109 Euro auf die hohe Kante gelegt (Vormonat: 112 Euro). Das Ersparte landet bei den meisten Deutschen (57 Prozent) auf dem Girokonto, wo es schnell griffbereit ist. Auch Bargeld ist beliebt (32 Prozent). Insgesamt haben im Januar mehr Bundesbürger darauf gesetzt, liquide zu sein. 69 Prozent haben ihr Geld auf dem Girokonto oder zu Hause als Bargeld verwahrt (Vormonat: 66 Prozent). Vorsorgeprodukte sind in der Gunst der Sparer hingegen gesunken, 52 Prozent der Deutschen vertrauten im Januar auf Bausparvertrag, Lebensversicherung und Altersvorsorge – im Dezember waren es noch 55 Prozent, heißt es weiter.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*