Börsenrückblick: Deutsche Bank, Apple, Volkswagen & Co – eine stressfreie Woche sieht anders aus

Was für eine Börsenwoche. Zunächst einmal stand die US-Notenbank Fed im Fokus. Auf einer zweitägigen Sitzung entschlossen sich Notenbankchefin Janet Yellen und ihre Kollegen, an den Zinsen nicht zu rütteln. Angesichts einer fortschreitenden US-Konjunkturerholung könnte es jedoch bereits im September die nächste Leitzinserhöhung geben. Die Bank of Japan hat dagegen einen ganz anderen Weg eingeschlagen. Sie lockert die Geldpolitik immer weiter, jedoch in den Augen vieler Marktteilnehmer immer noch nicht radikal genug.

Neben den Notenbanken schauten Investoren zuletzt natürlich auch auf die aktuelle Berichtssaison. Sie ist mitverantwortlich für die Erholung der Märkte, nachdem das „Brexit“-Votum Investoren zwischendurch einen Schreck versetzt hatte. Dabei hätte die Deutsche Bank liebend gerne darauf verzichtet, neueste Zahlen vorzulegen. Schließlich schrammte Deutschlands einstige Vorzeigebank im zweiten Quartal 2016 nur knapp an einem Verlust vorbei. Zu allem Überfluss mussten sich die Marktteilnehmer dann auch mit dem Thema Stresstest beschäftigen.

Deutschland

Die allgemeinen Marktturbulenzen hatten die BMW-Aktie, wie auch andere deutsche Automobilwerte, im Frühjahr belastet. Jetzt dürften die Münchner jedoch zum Gegenschlag ausholen – zumal sie sich auch vor einer verschärften Konkurrenzsituation nicht fürchten müssen. Mehr dazu hier.
Nicht nur die ganz großen wie SAP mischen beim Thema Cloud mit. Auch das TecDAX-Unternehmen CANCOM ist im Zukunftsfeld mit der Wolke dick im Geschäft. Wie dick, zeigte ich im zweiten Quartal 2016. Unsere Einschätzung dazu hier.
Es ist gar nicht so lange her, dass sich der Halbleiterkonzern Dialog Semiconductor für das Geschäftsjahr 2016 trotz einer schwächeren ersten Jahreshälfte ein Umsatzplus zugetraut hatte. Diese Zeiten sind längst vorbei. Schuld ist wieder einmal Apple. Mehr dazu hier.
Trotz des „Abgas-Skandals“ konnte Volkswagen zuletzt mit einigen erfreulichen Nachrichten aufwarten. Dieser Trend setzte sich am Donnerstag fort. Besonders erfreulich: Die Wolfsburger kommen einem ganz großen Ziel immer näher. Mehr dazu hier.
Bereits am Mittwoch hatte der Hamburger Windturbinenhersteller Nordex mit einem Großauftrag in den USA für positive Schlagzeilen gesorgt. Einen Tag später setzte das TecDAX-Unternehmen sogar noch einen drauf. Unsere Einschätzung dazu hier.

International

Die jüngsten Apple-Geschäftszahlen legen den Schluss nahe, dass der Konzern mit dem Apfel im Logo in Zukunft kleinere Brötchen backen dürfte. Allerdings könnten Marktteilnehmer dem Bericht zum Juni-Quartal auch viel Positives abgewinnen. Mehr dazu hier.
Vor gar nicht allzu langer Zeit hatten Investoren die Sorge, dass Facebook zu viel Geld für Übernahmen und Zukunftsinvestitionen aus dem Fenster werfen könnte. Jetzt wird jedoch immer mehr klar, dass man sich die hohen Investitionen dank sprudelnder Werbeerlöse auch leisten kann. Mehr dazu hier.
Es ist wohl die Woche der fantastischen US-Quartalsberichte. Nach Apple und Facebook haben auch Alphabet (ehemals Google) und Amazon für staunende Anlegergesichter gesorgt. Unsere Einschätzung dazu hier.
Verschiedene Marktunsicherheiten wie die Sorgen rund um den „Brexit“ haben Anleger in sogenannte „sichere Häfen“ getrieben. Goldminenwerte wie Barrick Gold freuten sich zuletzt ganz besonders darüber. Die steigenden Goldnotierungen bescherten diesen Werten deutliche Kursgewinne. Stellt sich jedoch die Frage, ob die gute Stimmung anhalten wird. Mehr dazu hier.
Zu einem riesigen Kurssprung kam es bei der Nintendo-Aktie, nachdem der japanische Spielekonzern mit einem neuen „Pokémon“-Spiel für Smartphones einen Volltreffer gelandet hat. Mehr dazu hier.
In den vergangenen Jahren hatten die Wachstumsmärkte Asiens und ganz besonders im Nahen Osten für gute Geschäfte beim österreichischen Feuerwehrtechnikhersteller Rosenbauer gesorgt. Damit scheint es nun vorbei zu sein. Nur gut, dass sich die Erde weiterdreht. Unsere Einschätzung dazu hier.

Wochenvorschau: Unternehmenstermine

In Sachen Quartalszahlen bietet die Berichtssaison weitere Highlights. In der kommenden Woche stehen u.a. die Zahlen an von Air Liquide, Fuchs Petrolub, Heineken, MorphoSys (Montag); BMW, Fresenius, Infineon, Lufthansa, Metro, Mosaic, Pfizer, Procter & Gamble (Dienstag); 3D Systems, AXA, Continental, Delphi Automotive, Deutsche Post, ING, KUKA, Time Warner, First Solar, Tesla Motors, Transocean, UniCredit (Mittwoch); adidas, Beiersdorf, Chesapeake Energy, Deutz, Dürr Kellogg, Klöckner, Nokia, ProSiebenSat.1, Siemens, Stratasys, Kraft Heinz, Total, LinkedIn, Priceline (Donnerstag); Berkshire Hathaway, Hugo Boss (Freitag).

Wochenvorschau: Konjunkturdaten

Montag
09:55 DE Einkaufsmanagerindex verarb. Gew. (Juli)
10:00 EU Einkaufsmanagerindex verarb. Gew. (Juli)
16:00 US Bauausgaben (Juni)
16:00 US ISM-Index verarbeitendes Gewerbe (Juli)

Dienstag
11:00 EU Erzeugerpreise (Juli)
14:30 US Persönliche Einnahmen (Juni)
14:30 US Private Konsumausgaben (Juni)

Mittwoch
09:55 DE Einkaufsmanagerindex Dienste (Juli)
10:00 EU Einkaufsmanagerindex Dienste (Juli)
10:00 EU Einkaufsmanagerindex Gesamt (Juli)
11:00 EU Einzelhandelsumsatz (Juni)
14:15 US ADP Report (Juli)
16:00 US ISM-Gesamtindex nicht-verarbeit. Gew. (Juli)

Donnerstag
14:30 US Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe (Vorwoche)
16:00 US Auftragseingang Industrie (Juni)

Freitag
08:00 DE Auftragseingang Industrie (Juni)
14:30 US Arbeitsmarktdaten (Juli)

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*