Nordex: Noch nicht über den Berg

Mit den Ergebnissen für das zweite Geschäftsquartal ist Nordex (WKN: A0D655 / ISIN: DE000A0D6554) noch kein entscheidender Befreiungsschlag geglückt. Allerdings hat sich die Situation rund um den Hamburger Windturbinenhersteller zuletzt merklich entspannt. Wäre da nur nicht das negative Gesamtmarktumfeld…

Eine Prognosesenkung und ein schwacher Auftakt in das Geschäftsjahr 2017 hatten der Nordex-Aktie stark zugesetzt. Das Papier musste in diesem Jahr ordentlich Federn lassen. Seit Jahresbeginn hat die Aktie sogar die schwächste Performance im TecDAX vorzuweisen. Dabei kam zu der schwächelnden Auftragslage gewissermaßen auch Pech hinzu. Schließlich konnte es sich das Management des Hamburger Windturbinenherstellers nicht aussuchen, wer im Weißen Haus sitzen sollte. Am Ende wurde es der Immobilienmogul Donald Trump, der in seiner Funktion als Präsident der USA inzwischen den Ausstieg der größten Volkswirtschaft der Welt aus dem Pariser Klimaabkommen angekündigt hat.

In Sachen weltweiter Klimaschutz und Förderung Erneuerbarer Energien wird Nordex auf eigene Faust relativ wenig bewegen können, dafür konnte das Unternehmen nach dem schwachen Jahresauftakt im zweiten Quartal eine anziehende Dynamik in seinem Geschäft beobachten. Eine solche Verbesserung hatte das Management ohnehin in Aussicht gestellt. Laut Konzernangaben vom 3. August wurden im ersten Halbjahr Umsatzerlöse in Höhe von 1,50 Mrd. Euro erzielt, nach 1,48 Mrd. Euro im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Entscheidend sei dabei das Wachstum im Service gewesen. Das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) schrumpfte dagegen von 136,6 Mio. Euro im Vorjahr auf nun 117,5 Mio. Euro. Damit erreichte der Konzern eine EBITDA-Marge von 7,8 Prozent.

Für das Gesamtjahr sieht das Nordex-Management die Umsätze weiterhin in einer Bandbreite von 3,1 bis 3,3 Mrd. Euro. Die EBITDA-Marge wird wiederum zwischen 7,8 und 8,2 Prozent erwartet. Für etwas Optimismus dürfte die Entwicklung des Auftragseingangs gesorgt haben. Auf Halbjahressicht wurde immer noch ein Rückgang bei den Bestellungen von 1,33 Mrd. Euro im Vorjahr auf nun 905 Mio. Euro festgestellt, allerdings zeigte sich die Geschäftsführung mit der unterjährigen Verbesserung zufrieden. Allein im zweiten Quartal buchte Nordex neue Bestellungen im Wert von 572 Mio. Euro.

Die erfreulichen Halbjahresergebnisse sorgten am Aktienmarkt jedoch nur kurzfristig für gute Stimmung rund um die Nordex-Aktie. Das TecDAX-Papier kam zuletzt kaum vom Fleck. Zumindest scheint jedoch die Talfahrt der vergangenen Monate gestoppt worden zu sein. Es bleibt allerdings abzuwarten, ob nach der jüngsten Bodenbildung die Erholungsrallye starten kann. Schließlich spielt das Gesamtmarktumfeld derzeit nicht mit. Ein starker Euro, die politischen Turbulenzen in Washington und die jüngste Nordkorea-Krise haben den deutschen Aktienmarkt insgesamt erfasst, so dass es auch für Werte aus der zweiten Reihe schwer geworden ist, eine gute Kursperformance abzuliefern.

Spekulative Anleger, die trotzdem steigende Kurse der Nordex-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN: DM4X1L / ISIN: DE000DM4X1L7) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 2,44, die Knock-Out-Schwelle bei 7,75 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN: DM6QCU / ISIN: DE000DM6QCU7, aktueller Hebel 4,95; Knock-Out-Schwelle bei 12,55 Euro) auf fallende Kurse der Nordex-Aktie setzen.

Stand: 31.08.2017/ Ein Gastkommentar von Nicolai Tietze, Direktor db x-markets

© Deutsche Bank AG 2017
Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung.

Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstraße 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen.

Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: Pressefoto Nordex

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*