Traum vom Eigenheim nicht auf Kosten der eigenen Konsumgewohnheiten

Die Mehrheit der Kaufinteressenten meint, sich für den Immobilienkauf nicht in ihren täglichen Konsumgewohnheiten einschränken zu müssen. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Interhyp-Immobilienbarometer.

Trotz inzwischen durchschnittlich gestiegener Immobilienpreise ist der Anteil derjenigen, die heutzutage keinerlei finanzielle Einschränkungen durch einen Hauskauf erwarten nicht höher als noch 2010. „Knapp 60 Prozent sind überzeugt, dass sie ihre Konsumgewohnheiten für den Traum vom Eigenheim nicht einschränken müssen – diese Einschätzung wird sicherlich von den momentan historisch niedrigen Baugeldzinsen gestützt“, erklärt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Auffällig dabei: Je älter die befragten Immobilienkäufer sind, desto weniger fürchten sie einen Sparzwang. So beträgt der Anteil der unter 40-Jährigen, die aufgrund des Immobilienkaufes zukünftig weniger konsumieren werden, rund 38 Prozent. Bei den 50-60-Jährigen glaubt hingegen nur knapp jeder Vierte (22,7 Prozent), dass der Eigenheimerwerb zu Konsumverzicht führen wird, so Interhyp.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*