Angespannter Immobilienmarkt

Die hohe Nachfrage nach Immobilien führt an vielen Orten zu einem angespannten Immobilienmarkt und weiter steigenden Preisen. Bei gleichzeitig niedrigen Zinsen verändern sich die Finanzierungspläne der Kaufinteressenten. Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle Interhyp-Immobilienbarometer.

Während ein Drittel aller Kaufinteressenten (31 Prozent) aufgrund steigender Preise eine günstigere Lage sucht, wählen laut Interhyp-Angaben lediglich 24 Prozent der Hauskäufer eine kleinere Immobilie aus. Nur knapp jeder fünfte verschiebt den Immobilienerwerb in der Hoffnung, dass die Preise fallen (19 Prozent). Bei den Kapitalanlegern ist auch in diesem Jahr die Lage das wichtigste Kaufkriterium. Während die Eigennutzer bei steigenden Immobilienpreisen lieber eine günstigere Lage suchen (33,2 Prozent), entscheiden sich die Kapitalanleger für eine kleinere Immobilie (29,4 Prozent) bei gleichbleibender Lage, heißt es weiter.

Bei der Frage mit welchem Eigenkapitaleinsatz die Interessenten ihre Finanzierung planen, ist das Bild ähnlich wie schon im Vorjahr. Der Großteil der Kaufinteressenten plant knapp 10 Prozent mehr Eigenkapital in die Finanzierung einzubringen als noch 2015 (56 Prozent). Gleichzeitig ist der Anteil derjenigen, die vorhaben eine 100%-Finanzierung abzuschließen, um rund 59 Prozent (von 9,5 Prozent auf 15,1 Prozent) gestiegen. Die allgemeine Situation Immobilien zu kaufen, wird vermehrt als schlecht befunden. Innerhalb nur eines Jahres stieg die negative Grundstimmung um rund 31 Prozent (von 23,4 auf 30,6 Prozent). Eigennutzer (32 Prozent) sind dabei deutlich pessimistischer als Kapitalanleger (25 Prozent). Mehr als zwei Drittel der Kaufinteressenten glauben außerdem, dass die Situation innerhalb des nächsten halben Jahres gleichbleiben wird (65,4 Prozent), so Interhyp.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*