Deutsche bleiben gegen die Abschaffung des Bargelds

Fast alle Deutschen haben Bares dabei, wenn sie unterwegs sind. Und die Mehrheit ist auch nicht bereit, sich davon zu trennen. Knapp zwei Drittel der Deutschen geben an, gegen eine Abschaffung von Bargeld zu stimmen, wenn heute eine Volksabstimmung stattfinden würde. Dies zeigt eine Umfrage des GfK Vereins.

Fragt man die Deutschen, wie sie sich entscheiden würden, wenn es heute eine Volksabstimmung zur Abschaffung von Bargeld gäbe (vorausgesetzt man könnte tatsächlich überall – also auch in kleinen Geschäften und zwischen Privatpersonen – bargeldlos bezahlen), so würden 44 Prozent laut Angaben des GfK Vereins entschieden gegen eine Abschaffung stimmen und 20 Prozent vermutlich nicht zustimmen. Zwar steigt die Akzeptanz bargeldloser Zahlung mit sinkendem Alter der Befragten, aber auch bei der jungen Zielgruppe der 14 bis 34-Jährigen äußert sich knapp die Hälfte negativ. Lediglich 8 Prozent der jüngeren Menschen geben an, der Abschaffung von Münzen und Scheinen entschieden zuzustimmen, vermutlich zustimmen würden 11 Prozent, heißt es weiter.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*