Börse Stuttgart verbucht im Februar Handelsvolumen in etwa auf dem Niveau des Vormonats

Im Februar 2016 hat die Börse Stuttgart nach Orderbuchstatistik rund 7 Mrd. Euro umgesetzt. Damit lag das Handelsvolumen in etwa auf dem Niveau des Vormonats. Dies teilte der Börsenbetreiber mit.

Der Hauptanteil des Umsatzes entfiel laut Angaben der Börse Stuttgart auf verbriefte Derivate. In dieser Anlageklasse belief sich das Handelsvolumen im Februar auf über 3,1 Mrd. Euro. Dabei wurden mit Hebelprodukten mehr als 1,8 Mrd. Euro umgesetzt – über 4 Prozent mehr als im Vormonat. Der Umsatz bei Anlageprodukten belief sich auf über 1,3 Milliarden Euro. Im Anleihenhandel konnten im Februar deutliche Zuwächse verzeichnet werden. Mit über 1,4 Mrd. Euro stieg das Handelsvolumen gegenüber dem Vormonat um mehr als 13 Prozent. Der größte Teil des Umsatzes entfiel mit über 990 Mio. Euro auf Unternehmensanleihen – eine Steigerung von knapp 14 Prozent im Vergleich zum Januar. Damit konnte die Börse Stuttgart ihre Rolle als führender deutscher Handelsplatz im börslichen Handel mit Unternehmensanleihen weiter festigen, heißt es weiter.

Im Aktienhandel lag das Handelsvolumen mit rund 1,3 Mrd. Euro nahezu auf dem Niveau des Vormonats. Mit Inlandsaktien wurde im Februar über 1 Mrd. Euro umgesetzt, mit Auslandsaktien über 273 Mio. Euro – eine Steigerung von rund 4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Der Orderbuchumsatz bei Exchange Traded Products belief sich im Februar 2016 auf über 1 Mrd. Euro und lag damit leicht unter dem Niveau des Vormonats. Mit Investmentfondsanteilen wurden im Februar über 84 Mio. Euro umgesetzt, so die Börse Stuttgart.

Bildquelle: meineprivatenfinanzen.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*